CAR TO WATCH: Lancia Fulvia Berlina

Drei vermeintliche Familienkutschen wurden im letzten Heft der MotorKlassik (Feb. 2017) einem Vergleichstest unterzogen: Alfa Giulia, Fiat 124 und Lancia Fulvia. Natürlich musste unsere Fulvia Berlina (Typ 818.612) wieder mit dem Prädikat „eigenwillig“ abziehen – aber so sind wir eben (s.o.)! Und natürlich entschied sich der Redakteur erwartungsgemäß für die Alfa Giulia 1300 Super. Gibt es eigentlich jemanden in Deutschland, der NICHT eine Giulia fahren will? Inzwischen nervt es ein wenig,  als  der Lancisto immer den „Individualisten und traditionsbewussten, stillen Genießer“ abgeben muss. Die Fulvia Berlina geht nämlich gut um die Ecken – genauso wie das Coupé. Summa summarum: danke MotorKlassik, dass ihr mit dem schönen Artikel, diese drei großartigen Beispiele italienischer Ingenieurskunst mit der ihnen gebührenden Aufmerksamkeit bedenkt!
Artikel MotorKlassik Feb.17 als pdf

QUERTREIBER: Schöner Artikel über uns im Lancia-IG-Magazin „La Mia Diva“

Die La Mia Diva, das ‚Fanzine‘ der eingeschworenen, deutschen Lancia Gemeinde hat einen langen Artikel über die ersten Jahre unserer bekannten, grauen Fulvia 1,3S gebracht. Wir sind begeistert über den Zuspruch aus der Fulvia & Flavia IG. Wir freuen uns schon darauf, am  Techno Classica Gemeinschaftstand der Fulvia & Flavia IG mit dem Lancia Club Deutschland in Essen (05.04 bis 09.04.2017) als Standbesatzung mit dabei zu sein. Und nicht nur unser Artikel, auch alle anderen Beiträge in diesem toll gemachten Magazin sind hochinteressant. Leider erscheint es nur in einer sehr begrenzten Auflage, die es zum sofortigen Sammlerstück macht.

Hier der ganze Artikel: Lamiadiva 2016.pdf

Veröffentlicht unter INSIDE

AKTION: Ölwechsel zum Komplettpreis.

Weil unsere Werkstatt mit einer professionellen TECALEMIT-Ölzapfanlage TMS Air ausgestattet ist, können wir im Frühjahr 2017 unseren Kunden einen günstigen Ölwechsel anbieten. Da Oldtimer (und die meisten Youngtimer) noch keine Longlife-Öle vertragen, empfehlen wir für ein langes Motorleben ohnehin einen regelmäßigen, jährlichen Ölwechsel.

Der Ölwechsel erfolgt bei uns „klassisch“, also durch herausdrehen der Ablassschraube und nicht durch Absaugen, wie inzwischen allgemein üblich. Das abgelassene Altöl wird umweltgerecht entsorgt. Das beinhaltet der Ölwechsel ab 69.- €*

•    Altöl ablassen
•    Ölfilter erneuern
•    Dichtungsringe tauschen
•    Frisches Öl auffüllen

(* für Motoren bis 6 Zylindern. Ab 8 Zylindern oder Motoren mit Trockensumpfschmierung kostet der Ölwechsel 99,00€)

Bitte vereinbaren Sie einige Tage vorher einen Termin mit uns, da wir den Ölfilter für einige Fahrzeuge besorgen müssen.


Folgende drei Marken-Motorenöle stehen zur Wahl:

Castrol Classic 20W-50: Mineralölbasiertes Mehrbereichs-Motorenöl für klassische Motoren im Originalzustand ab 1960 (Ganzjahres-Öl).

TOTAL QUARTZ 10W-40: Das Total Quartz 10W-40 ist ein Öl, das sich ebenfalls für ältere Benzin- und Dieselmotoren bis ca. 1999 empfiehlt. Es besitzt eine Freigaben von Mercedes und enspricht den ölteren Spezifikationen 501.01 / 505.00 Volkswagen.

TOTAL QUARTZ RACING 10W-60: Modernes, synthetisches Hochleistungs-Motorenöl, entwickelt für hohe Anforderungen von Otto- und Dieselmotoren, die intensiv beansprucht werden, wie z. B. im Motorsport. Freigegeben u. a. für Ferrari, Alfa Romeo, BMW bis ca. 1999. Dieses Total-Öl zeichnet sich durch eine besonders geringe Ausdünnung im heißen Motor aus. Das 10W-60 sollte auch dann in Betracht ziehen, wenn es bei älteren Fahrzeugen Probleme mit dem Öldruck gibt. – Wir verwenden dieses Öl aber auch in unseren restaurierten, klassischen Rennmotoren.

 

Veröffentlicht unter SHOP

PROJEKTE: DER MINI-BOLIDE – FIAT ABARTH 695 REPLICA

sm-160925-hrw-abbarth_0047-v01Vor fast genau einem Jahr trafen wir einen Manager aus der Berliner Kreativszene, der sich sehr für die Abarth Modelle begeisterte, die auf dem Fiat 500 basieren. “So etwas wollen wir dir bauen” sagten wir spontan. Wir waren uns relativ schnell handelseinig, ein Basisfahrzeug war ebenfalls schnell gefunden und die Arbeit konnte beginnen. Es wurde eine “nuts and bolts” Restauration mit einem hohen Anspruch an das technische Detail. Es sollte kein reinrassiges Auto für die Rundstrecke werden, aber mindestens ein ambitionierter Café Racer. Ganz ähnlich war ja das Auto ursprünglich von Carlo Abarth konzipiert: Der Abarth 695 für die Straße und der Abarth 695 esse esse als pures Renngerät für den ambitionierten Rennfahrer. (Fotos: Stephanie Matter)

sm-160925-hrw-abbarth_0138-v01 sm-160925-hrw-abbarth_0029-v01 sm-160925-hrw-abbarth_0163-v01

Weiterlesen

RENNBERICHT: ADAC RGB SAISONFINALE NÜRBURGRING

Nürburgring 30. Sept. – 1. Okt. 2016
Ende September veranstaltet die Renngemeinschaft Bergisch Gladbach e.V. im ADAC traditionsgemäß den vorletzten Lauf zum Dunlop FHR Langstreckencup auf der GP Strecke des Nürburgringes.

Für das Team Historic Racing Works war es ein harter Renntag, da der Dunlop FHR Langstreckencup bereits am Samstagmorgen von 8.30 – 9.00 Uhr das erste Training hatte und wir am Vortag eine anstrengende Anreise hatten. Die zweite Trainingssitzung fand von 13.30 – 13.50 Uhr statt. Der Start zum Rennen über die Distanz von 4 Stunden erfolgte um 15.55 Uhr und die die letzte Rennstunde wurde in der Dunkelheit absolviert. Gefahren wurde die Nürburgring GP Strecke mit der Mercedes-Arena und FIM-Schikane (Variante 2) mit einer Länge von 5,137 km. (Photos: Curbs Magazin Historischer Motorsport, Markus Jung)

rgb_saisonfinale_2016_fb-06 rgb_saisonfinale_2016_fb-05 rgb_saisonfinale_2016_fb-03 rgb_saisonfinale_2016_fb-02 rgb_saisonfinale_2016_fb-01

Das erste Training morgens um 8:30 Uhr Uhr hat dann Dietmar absolviert und der auf den Avons im Regen mit starkem Untersteuern zu kämpfen hatte. Das Auto war partout mit keinen Mitteln aus seinem Opa-Fahrverhalten herauszubringen – dieses muss sicher Gegenstand weiterer Test in der Winterpause sein. Marc startete dann beim Weiterlesen

RENNBERICHT: SPA RACE FESTIVAL, CIRCUIT DE SPA FRANCORCHAMPS

Spa Francorchamps, 22. – 24.07.2016:
Beim Youngtimer Festival Spa 2016 ging das Berliner Historic Racing Works Team bei dem Dunlop FHR Langstreckencup auf der belgischen Formel 1 Rennstrecke von Spa Francorchamps wieder mit ihrer Lancia Fulvia 1,3 S an den Start.

brfoto-fhr-46-jpg_spa-racefestival-2016 brfoto-fhr-38-jpg_spa-racefestival-2016 spa-racefestival-2016_-fb4

 

 

 

 

Im Qualifying bei Regen auf den Avon Regenreifen fühlte sich Dietmar doch recht unsicher, die Rundenzeiten waren jedoch nicht so schlecht wie es ihm schien. Im Langstreckenrennen über drei Stunden auf der 7,003 Kilometer langen, belgischen Berg- und Talbahn von Spa, entschloss sich das Team jedoch, dem Kurs auf Semislicks in Angriff zu nehmen. Als die Strecke immer mehr abtrocknete, funktionierten die Reifen immer besser und Dietmar und Marc konnten die Fulvia ausgesprochen zügig bewegen. Auch hier zeigten die Piloten und das Fahrzeug ihr Zuverlässigkeit und sicherten sich dort ebenfalls den Klassensieg. (Foto: BR-Foto)

_spa-racefestival-2016-fb3 spa-racefestival-fb2 spa-racefestival-2016_fb1

RENNBERICHT: HISTORIC TROPHY NÜRBURGRING

Nürburg, 17. – 19.06.2016:
Aufgrund der Beschädigungen am Fahrzeug und auch wegen Arbeitsüberlastung in der Werkstatt, mussten wir das zweite Rennen der Saison im Mai am Nürburgring ausfallen lassen. Dementsprechend war unsere Vorfreude auf das dritte Rennen auf der Nordschleife riesig. Der DMSB hatte ja die Hürden, um auf dem Nürburgring Nordschleife fahren zu dürfen recht hoch gelegt. Aufgrund des tödlichen Unfalls in der VLN im Vorjahr, muss jeder Rennfahrer der auf der Nordschleife starten will, entweder drei  absolvierte Rennen in zwei Jahren nachweisen oder ein Seminar belegen. Bisher hatten wir nur ein Rennen auf der Nordschleife gefahren und reisten daher frühzeitig an, um den Kurs für die Nordschleifen-Lizenz zu machen.

historic-trophy-2016_brfoto-04 historic-trophy-2016_brfoto-02 historic-trophy-2016_brfoto-03Die Youngtimer Trophy und der Dunlop FHR Langstreckencup starteten wieder gemeinsam auf der Gesamtstrecke Nürburgring mit einem riesigen Fahrerfeld. Wir mussten, vor allem im Qualifying aber auch im Rennen, wieder durch eine Art Aprilwetter, obwohl inzwischen Mitte Juni war. Dem einen oder anderen unserer Teilnehmer raubte die Eifel langsam schon den letzten Nerv, denn beim 24h Classic davor hatte es außergewöhnlich schlechtes Wetter mit Hagel und Schnee gegeben. Zum Start unseres Rennens war es an Start-und-Ziel noch trocken, nach Ende der ersten Runde aber setzte Regen von ungewisser Dauer ein. Nach etwa vier Runden ließ sich dann aber die Sonne wieder blicken, Wir waren das Risiko eingegangen war, auf Semislicks loszufahren und diese auch auf dem Fahrzeug zu belassen, die Regenphase hatten wir heil überstanden und konnten schlussendlich mit einem Klassensieg das 3-Stunden Rennen beschließen. Insbesondere hat uns das sehr zaghafte Fahren während der Regenphase auf der Nordschleife großen Spaß gemacht, denn dabei lernt man sein Auto richtig gut kennen und seine feinen Reaktionen sehr gut einzuschätzen.

img_3135 img_3122 img_3148 img_3151 img_3166 img_3169

GRAND OPENING: HORN GROUP CONCEPT STORE

img_4822Unser Projektpartner, die HORNGROUP aus Flensburg , hat sich gefragt, wie sie als Hersteller von Werkstattequipment ihren Geschäftspartnern und Händlern Produkte und Dienstleistungen noch näher bringen können? Die Antwort: Indem sie ihre Produktpalette dauerhaft ausstellen, greifbar und damit erlebbar machen, als Ergänzung zu Broschüren und Katalogen. Dabei soll die Vorführung und Anwendung von Produkten, das eigene Ausprobieren bis hin zu Schulungsprogrammen und Angebote für komplette Werkstattplanungen im Vordergrund stehen. Mit dem neuen Showroom Berlin – mit Historic Racing Works unter einem Dach – hat die HORNGROUP mit den Marken Tecalemit und PCL ihre Idee verwirklicht! Mit einem großartigen Kundenevent am 28.04. dieses Jahres wurden der Store und die Werkstatt nebenan feierlich eröffnet. Die Kunden der HORNGROUP waren begeistert, dass in Zukunft viele Schulungen und Produkteinführungen in der Hauptstadt veranstaltet werden können.

img_4737 img_5067 img_4936

RENNBERICHT: SAISONSTART BEIM ADAC PREIS DER STADT STUTTGART

HOCKENHEIM, 22. BIS 24. APRIL 2016
Dass Hockenheim durchaus mit Aprilwetter begrüßt, ist eigentlich untypisch, sagen die erfahrenen Profis. Es kann es in der Eifel ruhig grau und regnerisch sein, in der rheinischen Tiefebene ist es für gewöhnlich doch sonnig – nicht so in diesem Jahr. Am frühen Samstagmorgen beständiger Regen, den Tag lang blieb die Strecke mehr oder weniger komplett nass und dies auch noch bei tiefen Temperaturen. Der Sonntag begann zwar trocken, blieb aber kalt, und schließlich gab es am Nachmittag sogar Schneeregen. Dennoch waren alle froh, dass die Winterpause ein Ende hatte. Das Rennprogramm war auch üppig besetzt: mit der Youngtimer Trophy, dem Dunlop FHR Langstreckencup, der HTGT und den HRA Formelrennserien gab es jede Menge attraktiver Rennfahrzeuge. Wir haben uns am Trainingssamstag besonders über den Besuch von Klaus Aßmuth, dem ehemaligen DRM Fahrer bei uns im Zelt gefreut, der uns einige gute Tipps und positive Kritik mitgab.

img_2687 img_2715 img_2707

Die Wetterkapriolen trafen auch unser Rennen zum Dunlop FHR Langstreckencup mit je einem nassen und trockenen Qualifying. Und das Pech blieb nicht aus. Im zweiten Qualifying fuhr Marc auf Semislicks weiter, nach einsetzendem Regen und Hagel kam es zu einigen Drehern und schlussendlich blieb auch die Karosserie nicht heil. Er landete mit dem rechten Heck im Reifenstapel, was kleinere Kaltverformungen mit sich brachte. Doch auch im Rennen verfolgte uns das Pech weiter. Dietmar fuhr den ersten Stint, als sich plötzlich die Lenkung selbständig zu machen begann. Ein Boxenstopp ergab die Überraschung: der linke untere Querlenker war gebrochen. Das bedeutete das Aus für uns da wir dieses Teil nicht dabei hatten. Nachdem wir so lange im kalten Zelt  bei schlechtem Wetter ausgeharrt hatten und uns immer mal wieder im Teamzelt aufgewärmt hatten fuhren wir sehr frustriert wieder nach Berlin.

img_2732 img_2729 img_2704

RENNBERICHTE: DER FHR-RENNKALENDER 2016 STEHT

FHR_Flavia-ZagatoAuch in diesem Jahr starten wir mit unserer grauen Fulvia 1,3 S im Dunlop FHR Langstreckencup. der nach wie vor weltweit größten, historischen Langstrecken-Rennserie nach Anhang K. Gefahren werden hier Langstreckenrennen mit einer Renndauer von zwei bis vier Stunden auf internationalen Deutschen und Europäischen Rennstrecken. Zugelassen sind Fahrzeuge der Kategorie GT, Tourenwagen und zweisitzige Rennsportwagen der Baujahre 1947 bis 1975 nach dem Reglement der FIA Anhang „K“. Wie im Vorjahr startet die Saison beim „Preis der Stadt Stuttgart“ auf dem Hockenheimring vom 22. bis 24. April. Alle Detailinfos, spannende Bilder und insbesondere den Rennkalender finden Sie hier, auf dem neu gestalteten Portal der Rennserie

(Hier der Terminkalender-Gesamt-2016 zum Ausdrucken als -pdf)