LEGENDEN AM NÜRBURGRING

IMG_0978

Am Samstag 29. August starteten wir im Rahmenprogramm der „6 Hours of Nürburgring“ (FIA WEC) das Rennen der „Nürburgring Legends“ mit zwei 30min. Sprintrennen. Das versprach einer der Höhepunkte der Saison 2015 vor großer Kulisse und sehr viel Publikum zu werden! Denn im Rahmen des WEC-Rennens präsentierte die Fahrergemeinschaft Historischer Rennsport e.V (FHR) ein großes Feld der legendären Rennwagen mit zwei Sprintrennen auf dem Grand-Prix-Kurs. Gezeigt wurden GTs, Touren- und Rennsportwagen der 60er und 70er Jahre, die auch heute noch bei internationalen Veranstaltungen, dem Dunlop FHR Langstreckencup, der FHR HTGT oder der Youngtimer Trophy um die Meisterschaft, den Gesamt- und Klassensieg fahren. Zu sehen waren die Fahrzeuge in einem eigenen Fahrerlager aus Zelten im hinteren Bereich des GP-Fahrerlages. Hier kamen die Zuschauer dicht an die Fahrzeuge heran und haben uns auch ordentlich in Gespräche verstrickt.
Die internationale Atmosphäre auf dem Kurs war großartig, eine super Organisation durch Kai von Schauroth. Alle waren da, selbst die Autogrammjäger hinter den Boxen im Fahrerlager, die auf Mark (Webber) und andere Stars lauerten. – Uns ging leider im zweiten Rennen das Auto kaputt, die Nockenwelle hatte sich gelöst und wir mussten aufgeben …

Hier noch einmal der Zeitplan:
Fr., 28.08., 11.25 Uhr (20 Min.) → Qualifying 1
Fr., 28.08., 14.55 Uhr (20 Min.) → Qualifying 2
Sa., 29.08., 11.35 Uhr (30 Min.) → Rennen 1
Sa., 29.08., 16.20 Uhr (30 Min.) → Rennen 2

Die 2015 FIA WEC Kalender läuft über 8 Rennen auf vier Kontinenten, mit Rennen in England, Belgien, USA, Japan, China, Bahrain und natürlich über die 24h von Le Mans als Höhepunkt aller modernen Langstreckenrennen vor über 250.000 Zuschauern.

IMG_0989 IMG_0940 IMG_0941 IMG_0944 IMG_0957 IMG_0959

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DIE RETTER DES RENNENS

20-IMG_688911-IMG_6893

Samstag war der Tag der Qualifyings und meine Anspannung stieg ins Unermessliche. Das Wetter war für einen Augusttag viel zu kühl und regnerisch und am meisten Respekt hatte ich vor einem Rennen bei Nässe. (Früh morgens die Papierabnahme, die technische Abnahme und das Fahrerbriefing werden mir allerdings später noch einen extra Blogbeitrag wert sein.) Das erste Zeittraining des Langstrecken Cups war für 13:05h angesetzt und wie das Schicksal es wollte fing es eine halbe Stunde vorher an zu regnen. Etwas hektisch zogen wir also die Avon-Regenreifen auf das Auto, ohne aber eigentlich den richtigen Luftdruck dafür parat zu haben. Gegen 13:00 Uhr kam dann der Moment: Nach drei Jahren unermüdlicher Vorbereitung stieg ich endlich mit neuer Rennunterwäsche, neuem Rennoverall, nagelneuem Helm und Schuhen in unser Auto ein. Ich ließ den Motor warmlaufen, rollte langsam auf die Pitlane raus und war zum ersten Mal mit unserer wunderbaren Fulvia auf einer richtigen Rennstrecke unterwegs. Wie zu erwarten war sämtliche Angst sofort wie weggeblasen und wich unbändiger Freude und Befriedigung. Nach wenigen Runden hatte ich Vertrauen zum Auto gewonnen und war erstaunt wie gut sich das Auto mit seinem Frontantrieb und den Avon-Regenreifen auf nasser Piste verhielt. Viel zu kurz waren die 20 Minuten Qualifying und ich musste wieder in die Boxengasse einbiegen. Weiterlesen

GENTLEMEN, START YOUR ENGINES!

Im September 2011 kauften Rainer und ich uns spontan in Köln eine Lancia Fulvia 1,3 S mit dem Plan, in der nächsten Saison damit historische Rennen zu fahren. Daraus wurde erst einmal nichts. Hier will ich die Geschichte erzählen, wie ich zum Oldtimer Fan, zum Lancia Fulvia Kenner und mehr und mehr vom historischen Rennsport verstehen lerne.
Lancia Gutachten Die Fulvia 1,3 S im Herbst 2011 Die Fulvia 1,3 S im Herbst 2011

Weiterlesen