TARGA FLORIO

1906_Targa_#1_Vittorio-Lancia

Vincenzo Lancia mit einem Fiat 12HP Corsa

DIE LANCIA FULVIA BEI LANGSTRECKENRENNEN // TARGA FLORIO //
Die Targa Florio auf Sizilien war das härteste und schwierigste Rennen überhaupt. Der „circuito delle madonie“ war ein 72 km langer Straßenkurs, der über ganz normale Landstraßen und durch kleine Sizilianische Dörfer und Städtchen führte. Die Autos fuhren den Zuschauern am Straßenrand buchstäblich über die Zehen. Das erste Straßenrennen fand im Jahr 1906, die letzte im Jahr 1977, zunächst von Vincenzo Florio organisiert. Der Mitgründer von Lancia & C. Fabbrica Automobili, Vincenzo Lancia, nahm bereits 1906 an der Targa teil – damals noch auf einem Fiat.

Targa_streckenführung

Erst 1952 beteiligte sich Lancia an verschiedenen Rennsport-Veranstaltungen wie der der Targa Florio, der Mille Miglia und in Le Mans. Es entstand eine eigene Motorsportabteilung, die von Gianni Lancia mit großem Enthusiasmus geleitet wurde. Mit eigens für den Renneinsatz entwickelten Sportwagen Lancia D20, Lancia D23 und Lancia D24 auf Basis des Aurelia gewann Lancia unter auch die prestigeträchtige Carrera Panamericana.

Die Scuderia Lancia wird eine der erfolgreichsten Rennställe der 50er Jahre. Lancia kann Anfang der 50er über drei Jahren in Folge die Targa Florio gewinnen. Die Lancias dieser Epoche gehören zu den schönsten je gebauten Sportwagen:

1952, Scuderia Lancia, Felice Bonetto, Lancia Aurelia B20, 7:11:58,000 Std.
1953, Scuderia Lancia, Umberto Maglioli, Lancia D20, 7:08:38,800 Std.
1954, Scuderia Lancia, Piero Taruffi, Lancia D24, 6:24:18,000 Std.
1952-Felice-Bonetto-vincitore-su-Lancia-Aurelia-B20 lancia-d24-taruffi-targa-florio-1954 1953_lancia_d20_coupe