RENNGESCHICHTE

DIE FULVIA UND DIE MARKE LANCIA BEI LANGSTRECKENRENNEN //
Neben den ganz großen Erfolgen im Rallyesport hat Lancia auch eine erfolgreiche Rennhistorie. Von 1924 bis 2000 nahmen Fahrzeuge der Marke an 812 Straßen- und Rundstreckenrennen teil – davon gewannen sie 81.

1970 / Targa Florio / # 174 / Lancia Fulvia HF / Munari-C.Maglioli / Result 9

Targa 1970, Fulvia HF1600 #174, Maglioli/Munari

Die Lancia Fulvia bestritt insgesamt 309 Rundstrecken- und vor allen Langstrecken-Rennen. Größte Erfolge waren der Klassensieg und der zweite in der Kategorie GT durch Cella/Marzi auf einer Fulvia HF1200 bei der Targa Florio 1966. Es folgten der Hubraumklassen-Sieg bei der Targa Florio 1967 (Fulvia HF1300 , Girardini/Filippi) und dann der Klassensieg in der Hubraumklasse und der Kategorie GT durch die Fulvia HF1600 # 174 (s. Foto unten) von Maglioli/Munari bei der Targa von 1970. Auch in weiteren Jahren, bis ’76 und ’77 wurden mit dem Auto noch Klassensiege herausgefahren. Ein Klassensieg  (2,0 l) bei der Sebring 12 Hours of Endurance 1968 durch Pinto/Taramazzo/Maglioli, Klassensieg (1,6 l) beim ADAC-1000 km-Rennen auf der Nürburgring 1969 durch Munari/Aaltonen. Zwei Klassensiege beim Grand Prix Mugello (GT 1,3: Maglioli, GT 1,6: Pinto). Arena belegte 1970 in der Klasse GT1.6 in Zandvoort 1970 einen 3. Platz und in Zolder einen zweiten Platz.

Die Rennhistorie der Marke Lancia in Zahlen:

  • Jahre der Aktivität: 1924-1940, 1946-1991, 1993-1994, 1996-1998, 2000.
  • Anzahl der Rennen : 812 (davon 30 Rennen, in denen nicht gestartet )
  • Teilnahmen insgesamt : 2516 (davon beendeten das Rennen: 1720; Abbrüche: 619; Verhältnis: 73%)
  • Gewinne: 81
  • Klassensiege : 184
  • Zweite Plätze: 102
  • Top 3: 12
  • Dritte Plätze: 101
  • Rennen auf dem Podium beendet : 217
  • Pole-Positionen: 23
  • Häufigste Piloten:
    Riccardo Patrese (55 ), Hans Heyer (43) , Anatoli Arutunoff (43) , Carlo Facetti (37) , Germano Nataloni (32) , Alessandro Nannini (32) , Piercarlo Ghinzani (32) , Michele Alboreto (26) , Claudio Maglioli (24) , Enrico Anselmi (22) , Sandro Munari (22) , Felice Bonetto (21)
  • Häufigste Modelle:
    Aurelia (550), Aprilia (388), Fulvia (309), Stratos (204), Appia (152), Beta Montecarlo Turbo (142), LC2 (109), Lambda (80), Flaminia (77), Flavia (56), Ardea (55)
  • Häufigstes Chassis:
    LC2-0003 (34), 1001 [Montecarlo] (27), 1008 [Montecarlo] (23), 1005 [Montecarlo] (19), LC2-0002 (15), LC1-0002 (13), LC2-0005 (13), 1006 [Monte] (12), 1009 [Monte] (12), LC2-0006 (10), B20-1508 (9)
  • Häufigste Rennstrecken:
    Mille Miglia (526), Monza (216), Targa Florio (206), Coppa delle Dolomiti (135), Mugello (85), Coppa della Toscana (79), Nürburgring (70), Giro di Sicilia (67), Vallelunga (67), Pergusa (59), Giro d‘ Italia (46)
  • Häufigste Länder:
    I (1830) , D (154), USA (125), GB (92), F (77), B (53), A (25), E (19), P (17), CH (15), NL (13)

Höhepunkt der Renngeschichte der Marke Lancia war das Jahr 1980. Aus dem Lancia Beta Montecarlo wurde für den Motorsport der Lancia Turbo abgeleitet. Gemäß den FIA-Gruppe-5-Regeln wies er nur noch die Silhouette des Serienfahrzeuges auf. Für Lancia gewann der Deutsche Hans Heyer die Markenweltmeisterschaft 1980 und 1981. Heyer, der insgesamt dreimal die DRM (heute DTM) gewann, wurde auf Lancia 1980 Sportwagen Markenweltmeister. Gleichzeitig gewann Heyer 1980 die DRM (Deutsche Rennsport Meisterschaft) auf Lancia.
1980_DRM Hockenheim_Lancia_Beta2